Gesundheitliche Aspekte beim Wandern

wandern gesundheitWandern ist eine wichtige präventive Maßnahme zur Vorbeugung der heutigen Zivilisationskrankheiten.

Beim Wandern beugen Sie dem Auftreten von Herz – Kreislauf – Krankheiten vor und reduzieren die allgemeine Mortalität. Die körperlichen Aktivitäten beim Wandern reduzieren auch das Entstehen von bestimmten Karzinomen. (z. B. Dickdarm.)

Beim Wandern werden bestimmte Muskelpartien gut trainiert und deshalb ist der Sport auch eine erfolgreiche Methode zu Vorbeugung von Cellulite. Hauptsächlich im Bereich der Hüften, der Oberschenkel und –arme und am Gesäß tritt die Dellenbildung der Haut auf und betrifft fast ausschließlich Frauen, weil bei den Männern die Struktur des Bindegewebes anders ist.

Beim Wandern verbessern Sie auch ihre Stimmungslage. Sie sind emotional besser ausgeglichen und haben eine höhere Stressresidenz als die Inaktiven.

Das Wandern unterstützt auch erfolgreich den „Kampf“ gegen das Altern. Aktive Menschen senken die Risikofaktoren für Bluthochdruck und Störungen des Fettstoffwechsels.

Wandern ist eine wesentliche Maßnahme zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit. Es ist eine einfache Möglichkeit in unserer modernen Gesellschaft den Zivilisationskrankheiten gut vorzubeugen.

Wandern als ideale sportliche Aktivität erfüllt die 10 Gebote zur Erhaltung der Gesundheit in einer vorzüglichen Art. Sie verbessern Ihre Kraft und Beweglichkeit, steigern Ihre aerobe Fitness und haben nur eine geringe Belastung auf den Bewegungsapparat.

Das hohe Erlebnispotenzial ist mit einem nur geringen technischen Aufwand überall machbar.

Es ist das ideale Ausdauertraining und lässt sich wegen der geringen Belastung auch noch im fortgeschrittenen Alter gut ausüben. Für ältere und alleinstehende Menschen knüpft das Wandern neue Kontakte zu Gleichgesinnten und steigert ihre Lebensqualität.

Es beugt Altersdiabetes vor, senkt den Blutzuckerspiegel und trainiert das Herz-Kreislaufsystem.

Wandern ist eben keine Frage des Alters, sondern eine der körperlichen Fitness, die durch regelmäßiges Betreiben erworben werden kann. Sind Sie ungeübt, ist es zweckmäßig erst mit kürzeren Strecken zu beginnen und dann die Dauer und die Häufigkeit der Wanderungen steigern.

Eine regelmäßige Pulsmessung kontrolliert den Trainingszustand. Im Alter von über 45 Jahren ist vor dem Beginn der Aktivitäten ein Gesundheitscheck ratsam.

Aufwärtswandern schont die Gelenke und die Wirbelsäule mehr als Abwärtswandern. Machen sie kleine Schritte und rollen Sie die Füße sanft ab. In einer falschen Gehtechnik liegen nämlich oft die Ursachen für viele Rückenbeschwerden.

Ein weiterer Tipp für gesundes Wandern ist die Anwendung der richtigen Atemtechnik. Sie sollten auch bei körperlicher Belastung weiter durch die Nase atmen.

Nehmen Sie während der Wanderung genügend Flüssigkeit zu sich und verwenden Sie zum Schutz vor den UV-Strahlungen einen Sonnenhut und Sonnencreme.

Kommentarfunktion ist geschlossen